Angeregt durch den Erfolg des Frankfurter Bolfrashauses beauftragte die Wohnungsbaugenossenschaft Erkner den Künstler Christoph Neubauer damit,  zwei Eckgiebel in der Friedrichstraße zu bemalen. Auch hier sollte ein Teil der durch einen Bombenangriff 1945 verlorengegangenen Stadtgeschichte wieder in das Bewusstsein der Erkneraner Bürger gebracht werden. So entstand in Anlehnung an die historische Vorbebauung an dem Plattengiebel ein gemaltes Eckhaus, das die Fenster eines der bestehenden Giebel  integrierte.

Die Seite "Pressestimmen" zeigt eine Auswahl von Presseartikeln zu dieser Fassadenmalerei.

Die Fassade vor der Bemalung.

Die Fassade nach der Bemalung.